Arzt mit Patientin Arzt mit Patientin Arzt mit Patient Arzt mit Patient

Fachbegriffe aus der Zahnmedizin – einfach erklärt.

Was sind eigentlich Veneers? Oder was erwartet mich bei einer Prophylaxe? Diese und andere Fragen erklären wir Ihnen in unserem Lexikon.

Klicken Sie einfach den entsprechenden Buchstaben des Begriffes an, den Sie suchen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dazzler

Ein Dazzler ist ein zwei bis vier Millimeter großes Schmuckstückchen, welches der Zahnarzt auf die Zähne klebt und nach Bedarf wieder entfernen kann. 

Deckbiss

Der Deckbiss ist eine Zahnfehlstellung im Milchgebiss und wird auch Überbiss genannt. Der Überbiss ist eine meist vererbte Gebissanomalie, bei der die oberen Schneidezähne die unteren überdecken.

Demineralisation

Die Demineralisation ist die Herauslösung von Mineralien aus dem Zahnschmelz, sowie die Entkalkung des Zahnschmelzes. Diese durch Säuren hervorgerufene Störung führt zu einem porösem Zahnschmelz und in der Regel zu Karies. Regelmäßige Anwendung von fluoridierten Zahnpflegeprodukten hemmt die Demineralisation und fördert die Remineralisation. In der Regel erfolgt durch die im Speichel vorhandenen Mineralstoffe eine natürliche Remineralisation des Zahnschmelzes.

Dentalfluorose

Unter Dentalfluorose versteht man eine Störung der Zahnschmelzbildung in Folge langfristiger Überdosierung von Fluorid (Zahncreme, fluoridiertes Speisesalz und oder Trinkwasser) in der Schmelzbildungsphase. Die milde Form der Dentalfluorose äußert sich in weiß gesprenkeltem Zahnschmelz, in schweren Fällen kann eine braune Verfärbung auftreten. Die schwere Form der Dentalfluorose tritt in Gebieten mit stark fluoridhaltigem Trinkwasser auf oder bei Überdosierung hoch konzentrierter Fluoridpräparate. Dentalfluorose tritt überwiegend in Gegenden auf, wo die Fluoridkonzentration im Trinkwasser über 2 mg Fluorid/l beträgt (hauptsächlich vulkanische Gebiete mit vulkanischem Gestein). Da Kleinkinder regelmäßig einen Teil der Zahnpasta verschlucken, sollten bis zu diesem Alter Kinderzahnpasten mit ihrem reduzierten Fluoridgehalt verwendet werden.

Dentalhygieniker

Dentalhygieniker sind speziell ausgebildete Fachkräfte, welche vor allem in der Behandlung und der Betreuung von Parodontitis- Patienten tätig sind. Zu ihrem Aufgabenfeld gehört außerdem die Aufklärung von Patienten über Mundhygiene.

Dentallabor

In einem Dentallabor stellen Zahntechniker individuellen Zahnersatz oder laborgefertigte Füllungen wie Kronen, Veneers, Brücken oder Einlagefüllungen her.

Oralphobie

Oralphobie (auch Dentalphobie) bezeichnet den Fachbegriff für die ausgeprägte Angst vor dem Zahnarzt.

Dentin

Dentin ist die knochenähnliche Zahnsubstanz, welche sich unter dem Zahnschmelz befindet. Diese Substanz wird auch Zahnbein genannt und stellt die Hauptmasse des Zahns dar. Zahnbein gehört neben dem Zahnschmelz und dem Zahnzement zu den Zahnhartgeweben und umschließt die Zahnpulpa (Zahnmark). Im Zahnkronenbereich ist das Dentin vom Zahnschmelz, im Bereich der Zahnwurzel vom Wurzelzement überzogen.

Dentinkanälchen

Dentin hat feinste Kanälchen, welche Reize an den Zahnnerv vermitteln können. Im Bereich freiliegender Zahnhälse ist das Dentin nicht von Schmelz bedeckt, somit liegen die Eingänge zu den Dentinkanälchen offen und vermitteln Schmerzempfinden bei Reizen (heiß, kalt, süß, sauer). Der Zahnarzt kann durch spezielle Lacke einen Schutzfilm auftragen, der diese Kanälchen verschließt und die unangenehmen, schmerzhaften Reize verhütet. Außerdem kann er Spezialzahncremes empfehlen.

Dentinkaries

Wenn die kariöse Zerstörung des Zahnschmelzes sich bis ins Dentin ausgebreitet hat, ebnet die Röhrenstruktur der Zerstörung den Weg direkt bis zum Zahnmark. Das Dentin im Bereich freiliegender Zahnhälse/Zahnwurzeln hat keinen schützenden Zahnschmelzüberzug und ist deshalb sehr kariesempfindlich.

Dentition

Als Dentition bezeichnet man den Zahndurchbruch, welcher zwischen dem fünften und siebten Monat mit dem Milchzahngebiss beginnt. Zwischen dem sechsten und zwölften Lebensjahr folgt die Dentition des bleibenden Gebisses und endet zwischen dem 17. und 24. Lebensjahr mit der Dentition der Weisheitszähne.

Desensibilisierung

Unter Desensibilisierung versteht man die Linderung des Schmerzempfindens bei freiliegenden Zahnhälsen, beispielsweise durch die Bildung eines Schutzfilms durch spezielle Lacke oder Spezialzahncremes. 

Diastema

Das Diastema ist eine kleine Lücke zwischen den Zähnen. Ein solcher sichtbarer Zwischenraum bildet sich häufig zwischen den vorderen Schneidezähnen. Veneers sind eine gute Möglichkeit, die Lücke ästhetisch zu schließen.

Digitales Röntgen

Digitales Röntgen ist Röntgen mit direkter Speicherung im Computer. Es hat geringere Strahlenbelastung für den Patienten und ist umweltschonend, da keine Entwicklungschemikalien benutzt und entsorgt werden müssen. 

DMF-T/S Index, dmf-t/s-Index

Unter dem DMF-T/S Index versteht man eine Maßzahl für die Karieserfahrung einer Person. D (Decayed) beschreibt die Zahl der kariösen Zähne, M (Missing) die fehlenden Zähne und F (Filled) die gefüllten Zähne an T(Teeth) Zahn bzw. S (Surfaces) Zahnflächen. Kleinbuchstaben bezeichnen Milchzähne.