Arzt mit Patientin Arzt mit Patientin Arzt mit Patient Arzt mit Patient

Fachbegriffe aus der Zahnmedizin – einfach erklärt.

Was sind eigentlich Veneers? Oder was erwartet mich bei einer Prophylaxe? Diese und andere Fragen erklären wir Ihnen in unserem Lexikon.

Klicken Sie einfach den entsprechenden Buchstaben des Begriffes an, den Sie suchen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Färbetabletten

Färbetabletten sind Plaqueindikatoren und bringen ans Licht, was für das bloße Auge nicht erkennbar ist: Zahnbeläge. Sie enthalten den natürlichen und ungefährlichen Farbstoff Erythrosin. Werden die Färbetabletten zerkaut, färbt sich vorhandener Plaque blau-violett an. Speziell nach dem Zähneputzen stellen Färbetabletten eine sinnvolle Hilfestellung zur Überprüfung und Motivation der Mundhygiene dar. Färbetabletten bekommen Sie in Ihrer Apotheke.

Fest sitzender Zahnersatz

Fest sitzender Zahnersatz wird beispielsweise auf Zahnimplantate fest zementiert oder geschraubt und ist somit nicht herausnehmbar. Der Vorteil von fest sitzendem Zahnersatz ist höchster Komfort zusammen mit bester Funktionalität.

Fissuren

Fissuren sind Vertiefungen und kleine Furchen des Zahnschmelzes auf den Kauflächen der Backenzähne.

Fissurenversiegelung

Aus den Fissuren (Grübchen auf Backenzahnoberflächen) lassen sich bakterielle Zahnbeläge oft nur schwer entfernen, außerdem entsteht an Fissuren oft Karies. Bei der Fissurenversiegelung werden diese Grübchen mit Kunststoff aufgefüllt, eine Ansiedlung von Zahnbelägen kann dadurch verhindert werden. Zusätzlich sind diese Bereiche dann leichter putzbar.

Fluor

Fluor ist ein chemisches Element, das wie Chlor zu der Gruppe der Halogenbildner gehört. Fluoride (z.B. fluoridhaltige Zahnpasten, Mundspüllösungen, Gelées, Lacke etc.) werden in der Kariesprophylaxe eingesetzt.

Fluorapatit

Fluorapatit ist ein mineralischer Bestandteil des Zahnschmelzes. Fluorapatit entsteht durch Fluorideinbau in Hydroxylapatit, den Hauptbestandteil des Zahnschmelzes. Dieser Einbau stabilisiert die Apatitstruktur.

Fluoride

Fluoride sind wichtige Spurenelemente für den menschlichen Körper. Sie sind Salze der Fluorwasserstoffsäure und befinden sich vorwiegend in Knochen und Zähnen. Fluoride besitzen in der Kariesprophylaxe verschiedene Wirkungen: Beispielsweise beschleunigen Fluoride die Remineralisation von entkalktem Zahnschmelz, indem eine Calciumfluorid- Deckschicht auf dem Schmelz ausgebildet wird. Durch diese Einlagerung von Fluorid in den Zahnschmelz wird dieser gehärtet und damit säureresistenter. Außerdem hemmen Fluoride die Säureproduktion von kariesverursachenden Bakterien. Sie greifen in den Stoffwechsel dieser zahnschädigenden Mikroorganismen ein. Bei einer Prophylaxe-Behandlung werden die Zähne, um den Zahnschmelz nachhaltig zu stärken, mit einem speziellen fluoridhaltigen Lack versehen. Weitere Möglichkeiten für die Versorgung Ihrer Zähne mit Fluoriden sind fluoridhaltige Zahncreme, Mundspüllösungen oder auch Fluoridtabletten.

Fluoridgel

Ein Fluoridgel ist ein hochkonzentriertes Fluoridpräparat für die Kariesprophylaxe, welches die Zähne härtet und schützt. Fluoridgels sind in der Apotheke erhältlich.

Fluoridprophylaxe

Unter Fluoridprophylaxe versteht man die Verhütung der Zahnkaries durch Anwendung von Fluoriden. Fluoride werden sowohl durch lokale Anwendung in Zahnpasten als auch durch Aufnahme in den Körper (durch Salz, Wasser oder Fluoridtabletten) angewendet.

Fluoridspüllösung

Fluoridspüllösungen sind gebrauchsfertige, fluoridhaltige Wirkstofflösungen zur Ergänzung der täglichen Mundhygiene. Angewandt werden aminfluorid- und natriumfluoridhaltige Mundspüllösungen vor allem zur Kariesvorbeugung.

Dentalfluorose

Unter Dentalfluorose versteht man eine Störung der Zahnschmelzbildung in Folge langfristiger Überdosierung von Fluorid (Zahncreme, fluoridiertes Speisesalz und oder Trinkwasser) in der Schmelzbildungsphase. Die milde Form der Dentalfluorose äußert sich in weiß gesprenkeltem Zahnschmelz, in schweren Fällen kann eine braune Verfärbung auftreten. Die schwere Form der Dentalfluorose tritt in Gebieten mit stark fluoridhaltigem Trinkwasser auf oder bei Überdosierung hoch konzentrierter Fluoridpräparate. Dentalfluorose tritt überwiegend in Gegenden auf, wo die Fluoridkonzentration im Trinkwasser über 2 mg Fluorid/l beträgt (hauptsächlich vulkanische Gebiete mit vulkanischem Gestein). Da Kleinkinder regelmäßig einen Teil der Zahnpasta verschlucken, sollten bis zu diesem Alter Kinderzahnpasten mit ihrem reduzierten Fluoridgehalt verwendet werden.

Freiendsituation

Eine Freiendsituation ist eine Zahnlücke, welche nur von einer Seite von natürlichen Zähnen begrenzt ist. Eine Freiendsituation tritt am häufigsten aufgrund von fehlenden Backenzähnen auf.

Frei liegender Zahnhals

Ein frei liegender Zahnhals liegt vor, wenn sich das Zahnfleisch zurückzieht und die Zahnwurzel zu sehen ist. Häufige Ursache ist eine falsche Zahnputztechnik, bei welcher der Borstenkopf zu fest aufgedrückt wird und die Borsten zu hart sind. Frei liegende Zahnhälse sind sehr empfindlich und neigen zu erhöhter Kariesbildung. Deshalb ist eine sorgfältige Prophylaxe unbedingt zu empfehlen.

Frontzähne

Frontzähne ist die Sammelbezeichnung für die Schneidezähne und Eckzähne.

Fruktose

Fruktose ist ein Fruchtzucker. Dieser Einfachzucker, der für Diabetiker verträglicher ist als andere Zucker, wird ebenso wie Haushaltszucker (Saccharose) von den Bakterien des Zahnbelags zu Milchsäure abgebaut und kann somit Karies auslösen.

Füllungen

Füllungen sind ein Ersatz für Zahnsubstanz, die durch Karies zerstört wurde. Füllungen können aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Man untergliedert in metallfarbene Materialien (z. B. Gold, Amalgam) und zahnfarbene Materialien (z. B. Komposite, Kompomere, Keramik).